Bundesbildungsministerium erleichtert Antragstellung bei „Kultur macht stark“| „Total Digital!“

Kinder und Jugendliche, deren Zugang zu Bildung erschwert ist, leiden besonders unter den Folgen der Corona-Pandemie. Darum erleichtert „Kultur macht stark“ die Antragstellung und den Zugang zur Förderung. Der dbv gehört zu 20 Programmpartnern des BMBF, die sich an der dieser konzentrierten Aktion für mehr kulturelle Bildungsangebote in den Sommerferien 2021, aber auch darüber hinaus beteiligen.

Es gelten die bekannten Voraussetzungen von „Kultur macht stark“ (z.B. Schulen können keinen Antrag stellen) und die Förderrichtlinie des dbv-Projektes „Total Digital!“, aber es gibt die folgenden Erleichterungen:

-	Die Antragstellung kann außerhalb der offiziellen Fristen erfolgen.

-	Anders als bisher kann nun auch eine überregionale Einrichtung mit zwei lokalen Partnern ein Bündnis bilden. Diese neue Regelung gilt für alle neuen Bündnisse bis zum Ende der Programmlaufzeit Ende 2022 und nicht nur für die kulturellen Bildungsangebote, die kurzfristig in den Ferien stattfinden sollen. Somit kooperieren auf lokaler Ebene nur noch mindestens zwei Partner. Damit wird aufgefangen, dass vielerorts noch Kultureinrichtungen und Jugendzentren geschlossen sind. Der überregionale Bündnispartner muss nicht lokal verankert sein, es kann auch eine Einrichtung auf Landesebene sein, beispielsweise eine übergeordnete Fachstelle oder der Träger eines Netzwerks.

-	Der überregionale Partner kann für mehrere verschiede lokale Bündnisse getrennte Anträge mit ähnlichen Konzepten stellen.

-	Lern- und Förderkurse am Vormittag an den Schulen (Ferienprogramm) können durch außerschulische kulturelle Bildungsangebote am Nachmittag ergänzt werden.

-	Zielgruppe der Angebote sind weiterhin Kinder und Jugendliche im Alter von drei bis 18 Jahren, die wenig oder keinen Zugang zu kulturellen Bildungsangeboten haben. Die Teilnahme an den Angeboten ist auch weiterhin freiwillig.

Der dbv bietet als langjähriger Programmpartner des BMBF schon lange ein Ferienformat an (= Format 2), das sich ideal für die Sommer- oder Herbstferien eignet. Auf der Projektwebsite von „Total Digital!“ finden Sie z.B. neben verschiedenen Best Practice Beispielen aus der Praxis und einem allgemeinen Musterantrag auch eine vorgefertigte „Paketlösung“ für ein Stadtrallye-Projekt im Format 2 (Antragstext und Kalkulation vorbereitet): https://www.lesen-und-digitale-medien.de/de_DE/projekte

Hier geht es zur Paketlösung: https://media02.culturebase.org/data/docs-lms/dbv_Total%20Digital!_Format%202_Paketl%C3%B6sung.pdf

Am 10. und 12. Mai 2021 finden virtuelle Informationsveranstaltungen der Servicestellen „Kultur macht stark“ zu den Erleichterungen für Ferienprojekte statt. Am 12. Mai um 10:15 Uhr präsentiert sich der dbv. Weitere Informationen zum Programm und die Anmeldung: https://kultur-macht-stark.lkjnds.de/mit-kultur-macht-stark-in-die-ferien.html

Das „Total Digital!“-Projektteam berät Sie gerne.
Deutscher Bibliotheksverband e.V.
Fritschestr. 27-28
10585 Berlin
030/644 98 99-13
wuehr@bibliotheksverband.de

www.lesen-und-digitale-medien.de
www.bibliotheksverband.de
www.bibliotheksportal.de
Kategorien:Uncategorized

TIPP: Buchkindergärten gesucht

Gütesiegel Buchkindergarten zeichnet Engagement für frühkindliche Leseförderung aus
Initiative der Buchhandlungen und Bibliotheken in Deutschland // Kindergärten können sich bis 31. Mai 2021 bewerben // Paul Maar ist Schirmherr // Projektevaluation durch Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Ansprechpartnerin:
Deutscher Bibliotheksverband e.V.
Kathrin Hartmann
Telefon: +49 (0) 30 644 98 99 125, E-Mail: hartmann@bibliotheksverband.de

Kategorien:Aktionstipp

Lesetipp : Orte Kultureller Bildung

Unverzichtbar – Orte Kultureller Bildung No. 20

kubi – Magazin für Kulturelle Bildung

29.01.21

Bild: Marco Heyda

Außerschulische kulturelle Bildungseinrichtungen und Vereine geben Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, sich in Künsten, in Medien und im Spiel auszudrücken und sich mit ihren eigenen Fragen jenseits des Familien- und Schulalltags auseinanderzusetzen.

Ohne diese Dritten Orte gehen Zugänge zu umfassender Bildung, gehen Erfahrungen von Selbstbestimmung und -wirksamkeit verloren, wie nicht zuletzt in der Corona-Krise sichtbar geworden ist.

Die aktuelle Ausgabe von kubi – Magazin für Kulturelle Bildung zeigt, wie diese vielfältigen Orte Kultureller Bildung die Identitätsbildung und das Aufwachsen unterstützen, vor welchen Herausforderungen sie stehen und warum sie auch in Zukunft eines bleiben: unverzichtbar. Wie außerschulische Bildungsräume entstehen können, beschreibt Prof. Dr. Christian Reutlinger im Fachbeitrag. Dr. Michael Wimmer plädiert im Essay für „Dritte Räume“, die bestehende Machthierarchien so thematisieren, dass diese für Kinder und Jugendliche zumindest im ästhetischen Spiel handhab- und veränderbar werden. In Interviews wird u. a. die Bedeutung und das Potenzial von Kulturinstitutionen als Dritte Orte für Kinder und Jugendliche dargestellt: Uta Rinklebe, Geschäftsleitung und Kuratorin im Berliner MACHmit! Museum für Kinder, erläutert, warum Museen wichtig sind, die der Kinderkultur gerecht werden.

Die „Kinderzimmer der Stadt“ stellt Christiane Bornett, Leiterin der Kinder- und Jugendbibliothek der Humboldt-Bibliothek in Berlin, vor und sie betont dabei, wie wichtig ein niedrigschwelliger Zugang für die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen ist.

Praxisreportagen porträtieren Kulturelle Bildungsorte in Weimar, Bremen, Leipzig, Schmallenberg und Frankfurt am Main.

Die Ausgabe kann ab dem 04. Februar 2020 bestellt werden.
Inhaltsverzeichnis herunterladen [PDF, 194 KB]

Bestellen

Kategorien:Nachrichten

3. Fachkonferenz in Remscheid

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

vom 16. bis 20. Februar 2021 sollte es eigentlich in der Akademie der Kulturellen Bildung in Remscheid heißen: “Was geht?“ – Die Kinder- und Jugendbibliothek zwischen Buch und Makerspace”.

Erneut machen es sowohl die aktuellen Entwicklungen um die Corona-Pandemie als auch die regional verschärften Regeln notwendig, eine schwere Entscheidung zu treffen: Wir müssen die geplante Fachkonferenz absagen.

Diese Absage fällt umso schwerer, da wir wissen, dass sich viele Kollegen*innen seit Langem auf das von der dbv-Kommission Kinder- und Jugendbibliotheken sowie von der Akademie erstellte, umfangreiche und innovative Tagungsprogramm gefreut haben.

Obwohl wir alle in der Zwischenzeit mehr Erfahrung mit Online-Angeboten und digitalen Formaten gemacht haben und die Akademie Remscheid uns bei der Umsetzung einer digitalen Fachkonferenz ihre Unterstützung zugesagt hat, haben wir uns dagegen entschieden, weil es bedeutet hätte, nur einen sehr kleinen Teil des Programms anbieten zu können.

Die Fachkonferenz wurde ins Leben gerufen, um neben der fachlichen Weiterbildung den Austausch und die Vernetzung der Kinder- und Jugendbibliothekarinnen kleiner und großer Bibliotheken über regionale Grenzen hinweg zu ermöglichen und zu fördern. Aus den Rückmeldungen der vergangenen Konferenzen wissen wir, dass dies den Teilnehmer*innen immer sehr wichtig war. Sich jedoch ausschließlich kontaktlos und digital zu treffen, ersetzt echte Begegnungen, Austausch und individuelle Gespräche leider nicht.

Mit der heutigen Entscheidung zur Absage haben wir von der Akademie der Kulturellen Bildung in Remscheid als starke Partnerin gleichzeitig die Zusage bekommen, dass die 3. Fachkonferenz wieder dort stattfinden kann. Ein neuer Termin wird voraussichtlich für 2022 avisiert und rechtzeitig bekannt gegeben werden.

Bitte bleiben Sie gesund und zuversichtlich, damit wir uns später auf unserer bundesweiten 3. Fachkonferenz Kinder- und Jugendbibliotheken in Remscheid treffen und kreativ wie innovativ in den Austausch treten können.

Barbara Schleihagen: Bundesgeschäftsführerin des dbv

Dr. Julia Abel : Leitung des Fachbereichs Literatur & Sprache an der Akademie der Kulturellen Bildung

Ronald Gohr : Vorsitzender der dbv-Kommission Kinder- und Jugendbibliotheken

Kategorien:Uncategorized

Ausschreibung der Fachkommission Kinder- und Jugendbibliotheken zum 01.07.2021

Kommission Kinder- und Jugendbibliotheken
Die Kommission will zur Weiterentwicklung und zur Vernetzung der Kinder- und Jugendbibliotheksarbeit beitragen. Thematische Schwerpunkte sind:
• Leseförderung und Medienwelten von Kindern und Jugendlichen
• Stärkere Vernetzung der Arbeit der Jugendbibliotheken
• Zukunftsentwicklung Kinderbibliotheken

Für die Kommission werden Expertinnen und Experten gesucht, die über langjährige Erfahrungen in der Kinder- und Jugendbibliotheksarbeit verfügen.
Besondere Aufgaben:
• Leseförderung als Kernaufgabe in KiJuBibs, Kooperation mit Schulen und Kitas: Anregung von innovativen Praxisprojekten und Vermittlung von Medienkompetenz
• Beratung und Unterstützung von Bibliotheken in der Entwicklung von neuen Veranstaltungsangeboten oder Dienstleistungen für Kinder und Jugendliche
• Fachlich-methodische Beratung über neue mediale Trends in Kinderund Jugendbibliotheken (Hilfestellung bei Konzepten und Projekten)
• Förderung einer stärkeren Vernetzung der Arbeit der Jugendbibliotheken und verschiedener Projekte der Bundesländer (z.B. Projekt „Lesen im Sommer“)
• Weiterentwicklung bibliothekarischer Standards für die Kinderbibliotheken
• Fortführung der Fachkonferenz Kinder- und Jugendbibliotheken mit einem geeigneten Partner
• Jurymitarbeit in einschlägigen Projekten und Auszeichnungen
• Kooperation mit der IG Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels beim Gütesiegel Buchkindergärten
• Internationale Kooperation (IFLA – SC Libraries for Children and Young Adults)
• Aktive Vertretung der Kinder- und Jugendbibliotheksarbeit in der (Berufs-) Öffentlichkeit
• Zusammenarbeit mit Fachgremien und den Kommissionen des dbv, des dbv/VDB (insbesondere der Kommissionen Bibliothek und Schule, Informationskompetenz sowie Bibliotheken und Diversität) und des BIB.

Bewerbungen für die Mitgliedschaft in der Kommission Kinder- und Jugendbibliotheken,
Amtsperiode Juli 2021 bis Juni 2024, werden zusammen mit einem kurzen Lebenslauf und einem Motivationsschreiben (Länge ca. 200 Wörter) bis zum 15. März 2021 bitte nur in elektronischer Form erbeten an:
kommission@bibliotheksverband.de,
Betreff: „Kommission Kinder- und Jugendbibliotheken“
Telefonische Rückfragen gerne unter: 030/644 98 99 10
Website: www.bibliotheksverband.de

Kategorien:Uncategorized

Gesucht: DER Lesekünstler 2021!

2021 ist es noch wichtiger als sonst unsere tollen Kinder- und JugendbuchautorInnen zu unterstützen!
Schickt Eure Idee und Nominierung für den oder die Leseskünstlerin des Jahres.

„Lesekünstler*in des Jahres“ gesucht: Autoren vorschlagen und Lesung gewinnen

Die Preisvergabe findet wie jedes Jahr auf der Leipziger Buchmesse statt.
Weitere Informationen über das gemeinsame Projekt von Buchhandlungen und Bibliotheke
n : Birgit Koch, Telefon: 0 69 / 13 06-511, E-Mail: koch@boev.de

Kategorien:Aktionstipp

3. Fachkonferenz Kinder- und Jugendbibliotheken in Remscheid

Liebe KollegInnen,

nachdem die Konferenz im vergangenen Mai verschoben werden musste, hoffen wir sehr, unsere Planungen für den Nachholtermin 17.-20. Februar 2021 in der Akademie der Kulturellen Bildung in Remscheid weiter verfolgen zu können.
Zum jetzigen Zeitpunkt planen wir – entsprechend den Hygieneanforde- rungen – zwar mit kleineren Gruppen und einer insgesamt geringeren Teilnehmerzahl, freuen uns aber, dass wir weiterhin ein sehr vielseitiges Programm anbieten können.
Hier das Programm:

Die TOMMInierungen 2020 stehen fest!

Beim TOMMI ist es auch in diesem Jahr alles andere als langweilig: Mit Mountainbikes raste die Fachjury steile Berge herab, schipperte in einer anspruchsvollen Wirtschaftssimulation durch die Karibik oder baute und programmierte Roboter. Die meisten Einreichungen gab es jedoch in der neuen Kategorie „Bildung“, die aufzeigt wie innovativ der Markt digitaler Wissensvermittlung 2020 aussieht. Nun stehen die TOMMInierungen fest und die Kinderjury darf in rund 20 Öffentlichen Bibliotheken in ganz Deutschland die Spiele-Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronische Spielzeuge ausgiebig testen.

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey ist Schirmherrin des Deutschen Kindersoftwarepreises.

Die Verleihung wird dieses Jahr nicht auf der Frankfurter Buchmesse, sondern in einer Livesendung des KiKA-Medienmagazins „Timster“ stattfinden.

LIVE BEI KiKA
Preisverleihung 2020
Wann:
 Samstag, 17.10.2020, um 17:00 Uhr
Wo: Live bei KiKA und auf kika.de

Projektförderung

Jetzt bewerben! z.B. für Lese- und Schreibwerkstätten, Stadtrallyes oder Höspielworkshops für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre. Noch bis September können Anträge außer der Reihe auf Fördermittel für Projekte in 2020 eingereicht werden.

Antragsberechtigt sind Bibliotheken und andere juristische Personen in einem lokalen Bündnis aus mindestens drei Einrichtungen. Die Förderung ist nicht an eine Mitgliedschaft beim Deutschen Bibliotheksverband (dbv) gebunden.

In welcher Form Projekte der kulturellen Bildung trotz Kontaktbeschränkungen und Hygieneauflagen umgesetzt werden können, ist u.a. auf https://www.lesen-und-digitale-medien.de/de_DE/best-practice-projekte-corona beschrieben. Dort gibt es auch Anregungen für Präsenzveranstaltungen. Frist für die nächste offizielle Antragsrunde für Mittel von 2021 bis Juni 2022 ist der 31. Oktober 2020.

Haben Sie Lust bekommen, sich bei „Total Digital!“ zu beteiligen? Wenden Sie sich mit Ihren Fragen, ersten Ideen oder konkreten Plänen gerne an das Projektteam.

Brigitta Wühr
Projektleiterin „Total Digital! Lesen und erzählen mit digitalen Medien“
Deutscher Bibliotheksverband e.V.
wuehr@bibliotheksverband.de

www.lesen-und-digitale-medien.de

TIPP: Englisch lernen mit der BBC

8. Juni 2020 1 Kommentar

The danger of fake news
‚Information‘ – what does it really mean and how can I use it?

Everybody knows what ‚information‘ means, don’t they? But what about ‚misinformation‘ or ‚disinformation‘? In episode three of our new series, Fake News: Fact and Fiction, we take a look at the word ‚information‘ and hear some examples of when fake news has led to tragedy.

Kategorien:Aktionstipp